Rafael Nadal Spanien

Rafael Nadal in action French Open 2013

  • Geburtsdatum: 03.06.1986
  • Geburtsort: Manacor, Mallorca, Spanien
  • Wohnort: Manacor, Mallorca, Spanien
  • Grösse: 185 cm
  • Gewicht: 85 kg
  • Ausleger: Linkshänder
  • Pro seit: 2001
  • Coach: Toni Nadal
  • Grösste Erfolge: French Open 05-08, 10-14+17 / Wimbledon 08, 10
  • Weitere: US Open 10, 13 / Australian Open 09 / Olympiasieger 2008
  • Weitere: Davis Cup Siege mit Spanien 04, 08, 09, 11
  • Website: http://www.rafaelnadal.com

 

Beschrieb:

Plötzlich war er da, der Stier aus Mallorca, wie er auch schon genannt wurde. Rafael Nadal brauchte keine lange Anpassungsphase für die Pro-Tour. Er kam, sah und siegte und siegte und siegte und zur Zeit sieht es so aus das es in diesem Stile weitergeht. Für viele war das erste Bild, dass sie von diesem Sapnier sahen, eines in welcher er mit angezogenem Arm die Faust ballt und sein riesiger Bizeps-Muskel die halbe Seite der Zeitung füllte. Lange, wilde Haare, ein Nike Stirnband, kurzärmelige Neon-Shirts und muskelbepackt. Die ersten Zeitungen titelten: vorsichtig Roger, dieser wilde Stier will dich verprügeln. Nadal wurde attestiert, dass er zwar mit voller Wucht in den Filzball dreschen kann, dass es aber an Talent mangelt. Heute weiss man, weit gefehlt! Keiner kann die Bälle schlagen wie Nadal. Er ist der König des Topspin, der König der Ballbeschleunigung und wenn er den Ball perfekt trifft, schafft er die kleinste Distanz zwischen Netz und Ball die irgendein Spieler erreicht. Hinzu kommen unglaubliche Winkel, welche es dem Gegner verunmöglichen überhaupt an den Ball zu kommen. Oft ist ihnen das aber lieber, denn wenn sie an den Ball kommen würden, könnten sie diesen sowieso nicht retournieren.

 

Ganz anders bei Nadal. Er gibt keinen Ball verloren und ist zusammen mit Djokovic der beste Returnspieler auf der Tour. Gegen Nadal muss man jeden Punkt zweimal oder sogar dreimal gewinnen. Aus unmöglichen Lagen kann er sich befreien und wehe man nimmt den Ball nicht genügend früh um Druck aufzubauen oder man spielt einmal etwas weniger nahe an die Linie, dann schlägt der Stier aus Mallorca zu und man kriegt seine Muskeln zu spüren. Haben wir es also mit einem Wilden zu tun? Einem der es liebt seine Gegner zu verprügeln? Einem arroganten Rüpel des Tennis? Wiederum weit gefehlt. Kaum ein Spieler ist derart sozial, derart umgänglich, nett, sympathisch, ja fast ein bisschen schüchtern und zurückhaltend. Einer der nettesten auf der Tour, welcher sehr demütig gegenüber seinem Sport und seinen Gegnern sein kann. Nadal hat noch nie einen Gegner unterschätzt und das würde ihm auch nie in den Sinn kommen. Was ist die Geschichte hinter diesem herausragenden Tennis-Crack.

 

Sein vollständiger Name ist Rafael Nadal Parera, Spitzname "Rafa". Er spielt als einer der wenigen auf der Tour mit Linksauslage. Schreiben allerdings tut er mit rechts. Er begann das Tennisspielen bereits im Alter von vier Jahren mit seinem Onkel Toni der auch sein Langzeitcoach ist. Er gewöhnte sich an die Forehand doppelhändig zu spielen, sowie auch die Backhand. Sein Onkel brauchte eine gewisse Zeit um ihm dies auszutreiben. Die einhändige Power-Forehand von heute begann er erst mit 10 Jahren zu spielen. Man hört von ihm viel weniger in der Jugend im Vergleich mit Murray oder Federer. Seinen einzigen Junior Grand Slam spielte er 2002 in Wimbledon und erreichte das Halbfinal.

 

Sein Vater Sebastian betreibt mit seinen beiden Brüdern das Restaurant Sa Punta auf Mallorca und ist zugleich Besitzer einer Glas- und Fensterunternehmung namens Vidres Mallorca. Seine Mutter Ana Maria hält sich sehr zurück und würde kaum von jemandem wiedererkannt werden. Dasselbe gilt für seine Jugendfreundin Maria Francisca Perello welche ebenfalls lieber im Hintergrund bleibt. Rafa hat eine jüngere Schwester namens Maria Isabel. Rafas grosses Idol stammt ebenfalls von Mallorca und heisst Carlos Moya, die ehemalige Nummer 1 der Tennis-Weltrangliste. Die Stadt Manacor ist zwar die zweitgrösste auf der Insel Mallorca jedoch eine eher unbekannte und deshalb geniesst dies Nadal auch als idealen Rückzugsort zwischen den Turnieren.

 

Sein anderer Onkel, Miguel Angel Nadal, ist ein ehemaliger Profi-Fussballer mit Stationen beim FC Barcelona, Real Mallorca und war Teil der spanischen Nationalmannschaft, die 1994, 1998 und 2002 an der Fussball-WM teilnahm.  Die Zeit, in der Onkel Miguel der bekannteste Nadal war, ist auf jeden Fall vorbei. 2003 wurde Rafael Nadal zum ATP Newcomer of the year gewählt. Ab da ging es dann steil aufwärts. Neben seinen grossartigen Erfolgen hilft er auch denen welche es nötig haben und eröffnete die  Rafael Nadal Tennis School in Anantpur in Indien. 2011 erhielt er den Arthur Ashe Humanitarian of the year Award. Zudem spielte er mit seinem Rivalen und Freund Roger Federer das Match for Africa in Zürich und in Madrid. Federer gewann in Zürich und Rafa bei sich zu Hause in Spanien. Wie Federer jagt Nadal einen Rekord nach dem anderen und ist der König von Paris. Das French Open von Roland Garros ist sein Turnier und wird es wohl noch für längere Zeit bleiben. Als Björn Borg seinen sechsten Titel in Paris feierte, dachte jeder, dass dies ein Rekord für die Ewigkeit ist. Niemand hätte auch nur annährend geglaubt, dass einer kommt, der diesen Rekord brechen kann. Doch dann kam Nadal. Er hat die French Open nun bereits neun Mal gewonnen! Absoluter Grand-Slam-Rekord. Nadal liegt hinter Federer (17) zusammen mit Sampras (14) nun an zweiter Stelle mit 14 Grand Slam Triumphen. Neben seinem Rekord bei den French Open, gewann er einmal die Australian Open, zweimal Wimbledon und zweimal die US Open. Bei den anderen Turnieren gibt es für ihn also noch viel zu gewinnen und er kann Federer wohl als einziger seinen Rekord streitig machen.

 

Zur Zeit plagen Rafa immer wieder Knie- und Rückenprobleme. Im Jahre 2012 zwangen ihn diese zu einer längeren Pause. Rechtzeitig im Jahre 2013 war er wieder fit und gewann Turnier um Turnier, lässt in Rom Roger Federer nicht den Hauch einer Chance und war auch an den French Open das Mass aller Dinge. Danach folgte sein Coup mit einem Viersatz-Sieg an den US-Open gegen Novak Djokovic. Im Final der Australian Open 2014 scheiterte er in vier Sätzen an Stanislas Wawrinka. Wir bleiben dran und sind gespannt welche Erfolge Nadal noch brechen wird.

 

Unglaubliche Tennis-Momente mit Rafa Nadal:

 

 

 

US-Open 2013 Final; der längste Ballwechsel zwischen Nadal und Djokovic:

 

Merken

Diesen Beitrag teilen