Maria Sharapova in action Roland Garros 2013Maria Sharapova Russia flag

 

  • Geburtsdatum: 19. April 1987
  • Geburtsort: Nyagan, Russland
  • Wohnort: Bradenton, Florida, USA
  • Grösse: 188 cm
  • Gewicht: 59 kg
  • Auslage: Rechtshänderin (beidhändige Rückhand)
  • Pro seit: 2001
  • Coach: Yuri Sharapov und Thomas Hogstedt
  • Grösste Erfolge: Wimbledon 04 / US Open 06 / French Open 12 + 14
  • Weitere: Australian Open 2008 / WTA Tour 2004 / Fed Cup 2008
  • Website: www.mariasharapova.com

 

Beschrieb:

Maria Sharapova ist die wohl bekannteste, aktive Tennisspielerin und der Traum von jedem Vermarkter. Sie lässt sich noch besser vermarkten als Serena Williams und hat auch durch ihren Wohnort in Bradenton, Florida und ihrer Nähe zu den USA, die Möglichkeiten eine global Marke zu werden, optimal ausgeschöpft. Zu Beginn ihrer Karriere wurde sie oft als neue Anna Kournikova beschrieben und zum einen konnte sie sich geehrt fühlen, da die meisten diese Erklärung auf ihr sehr hübsches Äusseres zurückführten. Das Maria aussieht wie ein Top-Model hat ihr bestimmt auch nicht geschadet. Der Tennisvergleich ist aber gerade zu absurd gewesen. So kam Anna zwar in die Top-Ten und war im Jahr 2000 auf Platz 8 platziert und im Doppel sogar auf Platz 1 der WTA-Rangliste, sie gewann aber keinen WTA Einzel Titel in ihrer gesamten Karriere. Maria hat bereits deren 29 gewonnen und liegt zur Zeit auf Platz 2 der WTA-Rangliste und kann sich ehemalige Nummer 1 der Welt nennen.

 

Marias Management verbringt aber definitv mehr Zeit in der Planung der Aktivitäten neben dem Tennisplatz und strotzt nur so vor Ideen. Eine eigene Schuhkollektion “Maria Sharapova by Cole Haan” ist entwickelt worden, eine eigene Nike Tenniskollektion und selbstverständlich “Sugarpova” ein candy coated kiss wie es Maria in ihren TV-Spots nennt. Kleine Süssigkeiten in Kussmundform in allen Farben sind der absolute Renner. Dazu gibt es zu jedem Candy den passenden Spruch dazu: “the taste of victory”, “watch out, I bite”, “dive right in” oder “sugar, spice and mostly nice”, heissen die farbigen, süssen Dinger. Die Online-Webseite auf welcher man die Produkte bestellen kann wird wiederum exzellent genutzt um die Sponsoren von Maria optimal zu präsentieren. So findet man auf der Seite Cole Haan, Evian, Head, Samsung, TAGHeuer, Porsche und natürlich Nike, welche ziemlich wenig mit Candies zu tun haben. Wenn es aber eine Tennisspielerin schafft, dass andere WTA Spielerin wie zum Beispiel Sofia Arvidsson, ihre Nike Tenniskollektion tragen und sich dabei selbst etwas wie Maria fühlen, dann ist man ganz oben angekommen.

 

Maria versteht es auch perfekt mit ihren Fans in Kontakt zu bleiben. Facebook wird gekonnt genutzt um den Fans mitzuteilen, dass sie es liebt in Europa mit dem Zug zu reisen. Es seit easy breezy! Sie flaniert durch Paris, liest ein Französisches Gourmet-Magazin oder fotografiert Palmen in der Nähe von Tampa. Maria, die internationale Tennis Sensation setzt sich aber auch für arme Kinder und Leute ein die es nicht so gut haben wie die Russin. Sie hat viel Zeit und Geld in ihre Maria Sharapova Foundation gesteckt und arbeitet ohne Vergütung als Goodwill Ambassador für ein Entwicklungsprogramm der UNO. Sie hat über 100’000 Dollar für die Region Gomel in Weissrussland gespendet welche nach wie vor unter den Nachwehen von Tschernobyl leidet. Weitere 210’000 Dollar spendete sie für Stipendien von Schülern aus der selben Gegend und legte den 2004 an den WTA Weltmeisterschaften gewonnen Porsche Cayenne noch oben drauf. Trotz dem Wohnortswechsel in die USA, bleibt sie mit ihrem Heimatland Russland verbunden und wenn es nur über ihr Lieblingsessen, die Russische Küche ist. Was sie allerdings noch lieber hat als Russisches Essen oder die Thai Küche, sind Französische Crepes mit Nutella. Bei 59kg, falls diese Angabe denn stimmt, auf eine Grösse von 1.88, kann sie sich noch einige Nutella-Crepes leisten.

 

Damit sie weiterhin am Ball bleibt und fleissig trainiert und weiss, dass ihre Karriere nur mit harter Arbeit erst möglich wurde, kümmert sich ihr Vater Yuri Sharapov. Seit Maria 4 Jahre alt ist wird sie von ihrem Vater trainiert und bereits mit 6 Jahren nahm sie in Moskau an Turnieren teil, welche von Martina Navratilova organisiert wurden. Ihr Vater und ihre Mutter Yelena setzten sehr früh alles auf einer Karte und bekamen den ultimativen Tipp wie sie aus ihrem Juwel einen geschliffenen Diamanten formen können. Maria muss Russland in Richtung USA verlassen. Nach kurzer Überlegung stimmte die Familie diesem Vorschlag zu. Es war eine sehr schmerzhafte Entscheidung, denn nicht wie viele Familien aus reichen Europäischen Ländern, konnte sich nicht die ganze Familie eine Auswanderung in die USA leisten und es kam noch schlimmer. Aufgrund von VISA Problemen, wurde Mutter und Tochter für ganze zwei Jahre voneinander getrennt. Trotzdem zog Maria als sie 9 Jahre alt war nach Florida und wurde in der berühmtesten Tennisschule der Welt eingeschrieben. Nun gehörte sie Nick Bollettieri und seinem Staff.

 

Wenn genügend Geld und auch Platz vorhanden ist, entwirft man neben dutzenden Tennisplätzen auch gleich ein Camp mit allem drum und dran. So geschehen in Bradenton Florida, in der Nähe von Tampa, wo der Tennisvisionär Nick Bollettieri eine riesige Tennis-Academy gründete. Er ermöglichte nicht nur den jungen Spielern, sondern auch deren Eltern sich auf dem Areal niederzulassen und über mehrere Monate dort zu wohnen. Mittlerweile von der IMG erworben bietet die Academy neben Tennis auch weitere Sportarten an. Ein Geheimnis des Erfolges ist also den jungen Tennisspieler ein ideales Umfeld zu schaffen und das harte Training, für welches das Camp auch bekannt ist, auf unterschiedlichen Unterlagen durchzuführen. In Florida wurden neben Maria Sharapova auch Spielerpersönlichkeiten wie Jim Courier, Brad Gilbert, Andre Agassi, Monica Seles, die Williams Schwestern aber auch der Deutsche Tommy Haas zu Weltklasse geformt. Das aktuelle Produkt heisst Ryan Harrison. Schon immer fehlte es vielen in Europa an solchen Trainingsmöglichkeiten. Die Spieler wollten auf jeder Unterlage siegen können. Deshalb zog auch ein Boris Becker nach Florida und wurde zu einem der berühmtesten Alumnis von Bollettieri. Keiner brachte mehr Nummer 1 Spieler heraus wie Bollettieri. Eine Jelena Jankovic, ein Marcelo Rios, ein Max Mirnyi oder auch die Schweizerin Martina Hingis, welche über Jahre dort trainierte, heraus. Weitere aktuelle Spieler aus seiner Acamdemy sind Sabine Lisicki, Kei Nishikori oder eben Maria Sharapova.

 

Maria spielt nach wie vor auf höchstem Niveau und stand 2013 erneut im French Open Final in Roland Garros wo sie knapp der US Amerikanein Serena Williams unterlag. Neben den 31 Einzeltitel und 3 Doppeltitel, gewann sie 1 mal die Australian Open, 2 mal die French Open, 1 mal Wimbledon und 1 mal die US Open und hat somit den Career-Grand-Slam geschafft. Neben dem Tennisplatz hat sie aber alle Rekorde gebrochen und Marija Jurjewna Scharapowa wie sie mit vollem Namen heisst, ist die Sportlerin mit den meisten “Follower” auf Facebook. Die stolze Zahl von 8.8 Millionen Fans ist unerreicht und sie nutzt Social Media sehr gekonnt. Soeben erschien auf ihrer Facebook Seite der Tennis-Dress den sie an Wimbledon tragen wird und über 8000 Leute haben innert kürzester Zeit den Beitrag geliked und sehr viele Kommentare platziert. Auf der Webseite findet man auch die Kategorie Top 10 Listen, wo man die zehn Bücher findet, die sie soeben gelesen hat oder die 10 Sachen findet, welche Maria stören, die 10 liebsten Restaurants, Spas, Spa Behandlungen und so weiter und so fort. Wir bleiben gedanklich kurz bei der “Mango Sea Salt Scrub” hängen welche es auf Platz 7 geschafft und freuen uns auf jeden Fall auf Marias Auftritt in Wimbledon!

 

Witziges Platzinterview an den Australien Open geführt von Jim Courier mit Maria Sharapova:

 

 

Diesen Beitrag teilen